Fachklinik Oerrel: BORA?BORA
Berufliche Orientierung in der Rehabilitation von Abhängigen. Wichtiger Baustein in der Therapie und Tagesstruktur, beinhaltet berufliche Anamnese, Klärung der individuellen Fähigkeiten und des Potenzials der Rehabilitanden und praktische Maßnahmen in Werkstätten und Betrieben. Ziel ist die Wiedereingliederung in das Erwerbsleben nach erfolgreicher Reha.
-Konzept und neues Erscheinungsbild

Die Fachklinik Oerrel ist eine moderne, christlich motivierte Reha-Einrichtung für alkohol- und medikamentenabhängige Frauen und Männer. Sie betreibt mit 66 Behandlungsplätzen eine stationäre Entwöhnung mit integriertem BORA?BORA
Berufliche Orientierung in der Rehabilitation von Abhängigen. Wichtiger Baustein in der Therapie und Tagesstruktur, beinhaltet berufliche Anamnese, Klärung der individuellen Fähigkeiten und des Potenzials der Rehabilitanden und praktische Maßnahmen in Werkstätten und Betrieben. Ziel ist die Wiedereingliederung in das Erwerbsleben nach erfolgreicher Reha.
-Ergänzungskonzept. BORA?BORA
Berufliche Orientierung in der Rehabilitation von Abhängigen. Wichtiger Baustein in der Therapie und Tagesstruktur, beinhaltet berufliche Anamnese, Klärung der individuellen Fähigkeiten und des Potenzials der Rehabilitanden und praktische Maßnahmen in Werkstätten und Betrieben. Ziel ist die Wiedereingliederung in das Erwerbsleben nach erfolgreicher Reha.
, das bedeutet beruflich orientierte, medizinische Rehabilitation Abhängigkeitskranker. Damit wird gleich ein wichtiger Aspekt unserer Arbeit genannt, denn ein Rehabilitationsziel neben der körperlichen, seelischen und geistigen Stabilisierung ist die Wiedereingliederung in Arbeit. Und dies unabhängig von der Jobsituation des jeweiligen Rehabilitanden: ob in Anstellung, mit besonderen Problemen am Arbeitsplatz oder arbeitslos.

Icon für Hervorhebung

Soziale und berufliche Teilhabe erleichtert die Abstinenzfähigkeit und erhöht die Erfolgsaussichten der Reha-Maßnahme.

Denn es ist erwiesen, dass es Menschen mit einer festen Tagesstruktur und einer beruflichen Perspektive nach der Entwöhnungstherapie leichter fällt, wieder ein Sozialleben aufzubauen und abstinent motiviert zu leben. Effektivität und Nachhaltigkeit der Therapiemaßnahmen sind also umso höher, je stabiler der Alltag nach der Entwöhnung ist. Hierzu zählen neben der Arbeit natürlich auch Familie, Freunde und das Umfeld.

Wie funktioniert BORA?BORA
Berufliche Orientierung in der Rehabilitation von Abhängigen. Wichtiger Baustein in der Therapie und Tagesstruktur, beinhaltet berufliche Anamnese, Klärung der individuellen Fähigkeiten und des Potenzials der Rehabilitanden und praktische Maßnahmen in Werkstätten und Betrieben. Ziel ist die Wiedereingliederung in das Erwerbsleben nach erfolgreicher Reha.
in Oerrel?

In der Fachklinik haben wir ein konkretes Konzept erarbeitet, um für jeden Einzelnen realistische Therapieziele zu vereinbaren. Diese Ziele werden schriftlich festgehalten und regelmäßig überprüft. In den verschiedenen Stadien der Therapie befasst sich der Rehabilitand mit dem Thema „Soziale und berufliche Teilhabe“. Da geht es um die Auseinandersetzung mit der aktuellen Jobsituation oder der Arbeitslosigkeit, der Einschätzung und Stärkung der eigenen Fähigkeiten und Interessen, dem Abbau von Hindernissen im Arbeits-Alltag, dem Wahrnehmen und ggf. Verändern von Verhaltensweisen. Über praktische Erfahrungen in unseren Werkstätten, einem zeitgemäßen Bewerbungstraining, Praktika in nahegelegenen Betrieben, Kooperationen mit Arbeitsagenturen und Jobcentern und dem Besuch von Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen wollen wir so die Wieder-Aufnahme von Arbeit fördern.
Zusätzlich werden in Oerrel (und dies schon seit 1982) Arbeitgeberseminare angeboten. Die Arbeitgeber der Rehabilitanden besuchen die Klinik, um sich über die Suchtthematik und Behandlungsmöglichkeiten zu informieren und über den weiteren Werdegang der Angestellten zu sprechen. Auf diesem Wege können wir bei Überlegungen zum betrieblichen Wiedereingliederungsprozess (BEM) beraten und Ideen entwickeln, die in Kooperation mit unseren Ärzten auch umgesetzt werden können.

BORA fordert unsere Klinik in besonderem Maße heraus. Im Vordergrund steht immer die Individualität der Rehabilitanden und somit die Rücksichtnahme auf die Besonderheiten und Bedürfnisse jedes einzelnen. Dies erfordert eine ständige, sehr gute Zusammenarbeit der Spezialisten aus den Bereichen Medizin, Psychologie, Psychotherapie, Physio- und Ergotherapie, Sozialtherapie und Arbeitstherapie?Arbeitstherapie
Arbeit als therapeutische Methode zur Behandlung von Abhängigen. Die Beschäftigung im Rahmen der Betreuung findet sich in Bereichen wie Metall- und Holzwerkstatt, Fahrradwerkstatt, Haustechnik, Gartenarbeit, Küche und Hauswirtschaft oder in der Kreativwerkstatt. Unter fachlicher Anleitung wird hier mit konkreten therapeutischen Zielsetzungen gearbeitet.
. Erfolgreich können wir also nur mit einem kooperationsbereiten, interdisziplinären Team sein, das sich regelmäßig fortbildet und die neuesten Entwicklungen im Bereich der (Sucht)Medizin und Psycho- und Bewegungstherapie in die Arbeit einfließen lässt.

Zufrieden Mensch sein

Christliche Werte, ein persönlicher Umgang und die individuelle Betreuung werden in Oerrel groß geschrieben. Dank der eher kleinen Patientenzahl ist dies gut umzusetzen. Die ländliche Lage begünstigt den Ruhe-und Erholungscharakter, die Moor- und Heidelandschaft trägt außerdem zur körperlichen Gesundung bei, da sich die Luftqualität positiv auf Herz und Atemwege auswirkt.

Neben der körperlichen Gesundung und der Unterstützung bei der beruflichen Wiedereingliederung liegt es dem Team in Oerrel besonders am Herzen, dass jeder einzelne Rehabilitand wieder seine Balance findet und Stabilität im Alltag mit Familie, Freunden und Arbeit erreicht. Gleiches gilt selbstverständlich für unsere Einrichtungen in Hambühren und Emmen.

Dieser Ansatz spiegelt sich auch im neuen Logo wieder, das jetzt für das Fachzentrum Haus Niedersachsen und seine Einrichtungen Fachklinik Oerrel, Adaption Hambühren und Wohnheim Emmen entwickelt wurde. Es stellt den Menschen in den Mittelpunkt (der Punkt in jedem Logo) und zeigt in seinen Variationen (die Bögen darunter), wie die Abhängigen in den verschiedenen Phasen der Rehabilitation begleitet werden. Gleichzeitig versinnbildlicht das Logo die Betreuungssituation in unseren Einrichtungen: der Mensch wird gehalten (die Bögen können als haltgebende, auffangende Arme gesehen werden) und richtet sich wieder neu aus: Bewegung und Dynamik einerseits, Balance und haltgebende Sicherheit andererseits. Hinzu kommt noch ein weiterer Aspekt: die nach oben geöffneten Bögen symbolisieren Freiheit, nämlich die Befreiung aus der Sucht.

Haus Niedersachsen gGmbH
Feldstraße 5
29386 Dedelstorf/Oerrel

Geschäftsführer: Matthias Hierzer
Telefon 0 58 32 - 82 0
info@1529741885haus-niedersachsen.de

Fachklinik Oerrel
Feldstraße 5
29386 Dedelstorf/Oerrel

Leitende Ärztin: Ilse Friedrich Verwaltungsleiter: Matthias Hierzer
Telefon 0 58 32 - 82 0
oerrel@1529741885haus-niedersachsen.de

» mehr Informationen

Adaption Hambühren
Nienburgerstraße 24
29313 Hambühren

Leitung: Ina Reichinger
Telefon 0 50 84 - 58 68
hambuehren@1529741885haus-niedersachsen.de

» mehr Informationen

Wohnheim Emmen
Im Winkel 58–60
29386 Hankensbüttel/Emmen

Leitung: Helmut Fischer
Telefon 0 58 32 - 82 70
emmen@1529741885haus-niedersachsen.de

» mehr Informationen